"Kribbeln ist ein Warnsignal"

Mindestens einmal pro Jahr sollte ein geschulter Mediziner die Füße eines Diabetikers kontrollieren, damit mögliche Folgeerkrankungen wie eine Nervenschädigung (Neuropathie) rechtzeitig erkannt werden. - Foto: djd Wörwag Pharma Colourbox
Mindestens einmal pro Jahr sollte ein geschulter Mediziner die Füße eines Diabetikers kontrollieren, damit mögliche Folgeerkrankungen wie eine Nervenschädigung (Neuropathie) rechtzeitig erkannt werden. - Foto: djd Wörwag Pharma Colourbox
Expertentipps zum Thema "Gefährliche Folgen des Diabetes" von Diabetologen

(djd). Wenn beide Füße kribbeln oder schmerzen, dann kann das gefährlich werden: Dahinter steckt oftmals eine Folgeerkrankung des Diabetes – eine Nervenschädigung, auch Polyneuropathie genannt. Dr. Nadine Mattes, Diabetologin aus Stuttgart, weiß, warum davon besonders die Füße betroffen sind: „Die Nervenfasern, die in den Füßen enden, sind sehr lang. Daher bieten diese eine große "Angriffsfläche", wodurch sie meist zuerst geschädigt werden.“

Darauf müssen Patienten achten
Menschen mit Diabetes müssen laut der Expertin „auf ihre Füße hören“, Neuropathie-Symptome wahrnehmen und mit ihrem Arzt besprechen. Dazu gehören zum Beispiel trockene Haut, Hornhautschwielen, Schmerzen, Brennen, ein Gefühl von Taubheit oder wie "auf Watte zu laufen".
Weitere Informationsquellen für Interessierte:
Das Deutsche Diabetes-Zentrum informiert unter diabetes-heute.de ausführlich über Diabetes sowie unter dem Menüpunkt „Patientenfragen“ auch über das Thema Begleit- und Folgeerkrankungen.

Diabetes-Deutschland.de, wissenschaftlich betreut von Professor Dr. med. Werner A. Scherbaum, Direktor der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Düsseldorf, gibt umfassende Auskünfte über das Leben mit Diabetes – auch über Folgeerkrankungen, etwa unter dem Menüpunkt „Erkennen & Behandeln“.

Unter dzd-ev.de informiert das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung über die Krankheit, die Forschung und aktuelle Nachrichten rund um den Diabetes.

Die Aufklärungsinitiative "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" zur diabetischen Neuropathie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Diabetes und Interessierte über das Thema Diabetes und eine seiner häufigsten Folgeerkrankungen, die Neuropathie, zu informieren und die Früherkennung und rechtzeitige Behandlung zu fördern. Mehr dazu unter www.hoerensieaufihrefuesse.de.

www.experten-im-chat.de/diabetes – zeigt ein Chatprotokoll mit Fragen und Antworten zum Thema.
Kribbeln die Füße oder ist ihr Empfinden für Wärme und Kälte vermindert, so sind dies weitere Warnzeichen. Dr. Mattes: „Patienten müssen zudem auf eine konsequente Fußpflege achten. Das bedeutet, die Füße je nach Bedarf einzucremen, Hornhaut entfernen zu lassen und gut passendes Schuhwerk zu tragen.“ Wunden sollten unbedingt dem Arzt gezeigt werden.

So kann die Neuropathie behandelt werden
Jeden möglichen Hinweis auf eine Neuropathie sollten Betroffene ernst nehmen. Denn wie Dr. Alin Stirban, Diabetologe aus Remscheid, betont, sind die rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig, um bleibende Nervenschäden zu vermeiden. Um die Polyneuropathie zu stoppen, müsse der Arzt zunächst die Ursachen klären. Dazu zählen laut Dr. Stirban hohe Blutzuckerwerte, erhöhte Blutfettwerte, Vitaminmangel, mangelnde Bewegung, Alkoholkonsum, oder das Rauchen. Der erste Schritt der Therapie ist daher, diese Ursachen zu behandeln, indem man z.B. eine möglichst gute Blutzuckereinstellung anstrebt und weitere Risikofaktoren wie Rauchen und Alkoholkonsum meidet. Zusätzlich können rezeptfreie, vitaminähnliche Wirkstoffe wie das Benfotiamin hilfreich sein. Benfotiamin ist eine Vitamin-B1-Vorstufe, die der Körper besonders gut aufnimmt. Wie Studien zeigen, kann das Provitamin Neuropathie-Beschwerden wie Kribbeln, Brennen, Taubheit und Schmerzen in den Füßen lindern und gleichzeitig Nerven und Blutgefäße vor den schädlichen Auswirkungen des erhöhten Blutzuckers schützen. Starke Schmerzen können vom Arzt außerdem mit verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt werden. Diese Therapie müsse individuell für jeden Patienten ausgewählt werden, betonen die Experten.




Weitere interessante Artikel:
 >  "Kribbeln ist ein Warnsignal"
 < 
 >  "Kribbeln ist ein Warnsignal"
 < 
 >  Volkskrankheit Typ-2-Diabetes: Der Lebensstil entscheidet
 < 
 >  Lesen leicht gemacht!
 < 
 >  Beipackzettel: Mehr Klartext!
 < 
 >  Generation 50 plus: Gelassen dem Alter entgegen
 < 


Schlüsselbegriffe:
Diabetes |  Füße |  Polyneuropathie |  Blutzucker |  Zuckerkrankheit | 
Fragen / Anregungen?